Wenn der Gerichtsvollzieher rechtsmissbräuchlich handelt

Das Oberste Gerichts entschied kürzlich, dass bei einer Zwangsvollstreckung der Gerichtsvollzieher nicht rechtsmissbräuchlich handeln kann. Ein Rechtsmissbrauch kann wie in dem vorliegenden Fall anzunehmen sein, wenn der Gerichtsvollzieher ein Grundstück im Wert von 300.000 PLN versteigern lässt, wenn der Grundstückseigentümer eine Schuld in Höhe von ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK