Pilotenlohn ohne Steuern - wenn der Gesetzgeber sein Handwerk nicht versteht

Ein Pilot einer irischen Fluggesellschaft mit Wohnitz in Deutschland muss auf seinen Lohn keine Steuern zahlen. Das hat der Bundesfinanzhof (Urteil vom 11.01.12, Az.: I R 27/11) entschieden. Hintergrund dieser Entscheidung ist das mit Irland bestehende Doppelbesteuerungsabkommen. Hiernach gebührt das Besteuerungsrecht für die Arbeitslöhne des Bordpersonals von Flugzeugen im internationalen Verkehr immer demjenigen Vertragsstaat, in dem sich die Geschäftsleitung der Fluggesellschaft befindet - hier Irland. Irland macht von seinem Besteuerungsrecht aber keinen Gebrauch, was für die betreffenden Piloten und Stewardessen, die für irische Fluggesellschaften arbeiten, zu letztlich unbesteuerten, sog. "weißen Einkünften" führen kann ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK