Ein versagter nachehelicher Unterhaltsanspruch wegen einer neuen Partnerschaft kann nach deren Beendigung wieder aufleben

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte darüber zu entscheiden, ob ein Unterhaltsberechtigter, der wegen einer neuen Partnerschaft keinen nachehelichen Unterhalt von seinem geschiedenen Ehegatten mehr bekommen hatte, darauf wieder Anspruch hat, wenn diese neue Beziehung beendet ist. In § 1579 Nr. 2 BGB ist geregelt, dass der Anspruch auf nachehelichen Unterhalt beschränkt oder versagt werden kann, wenn der Unterhaltsberechtigte in einer neuen verfestigten Lebensgemeinschaft lebt. Von einer gefestigten Partnerschaft geht die Rechtsprechung bei einer Dauer von zwei bis drei Jahren aus ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK