Beteiligungen an Transfers rechtlich möglich?

Comunio der Bundesligamanager hat großen Erfolg. Spieler billig kaufen und teuer wieder verkaufen um damit Geld zu machen. Gibt es theoretisch auch die Möglichkeit sich an Transfers zu beteiligen?

Zum einen gibt es immer wieder interessante und innovative Ideen der Vereine an Geld zu kommen. Ziel dieses Beitrages soll es jedoch sein nur die möglichen “echten” direkten Beteiligungen zu beleuchten.

Im Prinzip gibt es die Möglichkeit sich an Transfers zu beteiligen, auch wenn es sich natürlich im Vergleich zu Managerspielen um echtes Geld handelt.

Zum einen gibt es die Möglichkeit sich als Fan an einigen Einzeltransfers zu beteiligen. So kann beispielsweise über bestimmte „Crowdfunding“-Plattformen Geld gesammelt werden. Bestes Beispiel ist die Plattform “My own Player”. Dort sammelten Anhänger des brasilianischen Fußball-Erstligisten Palmeiras Sao Paulo Geld, um den Kauf von Bremens Mittelfeldspieler Wesley möglich zu machen. Kommt das Geld nicht zusammen, erhalten die Fans ihre Spenden zurück.

Weiter Möglichkeiten bieten gewisse Fussball-Fonds wie etwa der geschlossene Fond FTR 1 der Hanseatischen Fußball Kontor GmbH. Der Fonds beteiligt sich an Transferrechten von Fußballspielern. Mindestens 5.000 Euro muss der Anleger aufbringen, um Anteile zu erwerben. Mit dem Geld werden dann Anteile an Transfers bezahlt um dann schließlich eine Rendite bei einem möglichen Weiterverkauf zu machen. Keine schlechte Idee, aber natürlich sehr risikoreich, weil auch ein Totalverlust möglich ist. Für Vereine interessant, da man Geld bekommt und gleichzeitig Risiko eines Verlusts minimiert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK