BSG: Vorsicht bei Vertretungen in haus- und fachärztlich internistischer BAG

In einer Berufsausübungsgemeinschaft zwischen einem hausärztlich und einem fachärztlich tätigen Internisten darf der Hausarzt auch nicht im Wege der praxisinternen Vertretung des Facharztes fachärztliche Leistungen abrechnen (BSG 14.12.11, B 6 KA 31/10 R). Klägerin ist eine Berufsausübungsgemeinschaft (BAG) zweier an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmender Fachärzte, von denen der eine als Internist mit Schwerpunkt Gastroenterologie an der fachärztlichen, der andere als Internist ohne Schwerpunktbezeichnung an der hausärztlichen Versorgung teilnimmt. Die KÄV stellte die Abrechnungen der BAG sachlich-rechnerisch richtig, soweit diese Leistungen im Wege einer praxisinternen Vertretung durch das hausärztlich tätige Mitglied der Gemeinschaftspraxis erbracht wurden. Widersprüche, Klage und Berufung der Klägerin waren ohne Erfolg geblieben. Das LSG hatte ausgeführt, die strittigen Leistungen könnten nach dem EBM-Ä ausschließlich von Fachärzten der Inneren Medizin, die nicht an der hausärztlichen Versorgung teilnehmen, berechnet werden ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK