Anklage wegen fahrlässiger Brandstiftung

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hat Anklage gegen zwei Junge Männer wegen fahrlässiger Brandstiftung und fahrlässiger Körperverletzung erhoben. Laut Anklage haben die Männer am Pfingstwochenende 2011 zunächst zwei Papiertonnen in Brand gesetzt. Die Flammen griffen allerdings die angrenzenden Wohnhäuser über. Insgesamt brannten 25 Wohnungen aus, wobei ein Schaden in Millionenhöhe entstand. Außerdem wurden drei Menschen verletzt und 200 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. Den Männern droht eine Freiheitsstrafe. Einer der Angeklagten war zur Tatzeit noch 18, sodass er nach Jugendstrafrecht verurteilt werden kann.

( Quelle: Hamburger Abendblatt online vom 19.03.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Fahrlässige Brandstiftung Das Amtsgericht Dresden hat einen 44-jährigen Mann wegen fahrlässiger Brandstiftung zu einer Geldstrafe von insgesamt 900 Euro verurteilt. Nach den Feststellungen des Gericht hat der Handwerker in einer Wohnung eine Sicherung reparieren wollen und testete den Stromfluss dann mittels eines .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK