Prozess um Abofallen

In Hamburg müssen sich sieben Männer wegen Betrugs verantworten.

Laut Staatsanwaltschaft haben die Männer Downloadseiten betrieben, wobei die Software zunächst kostenlos heruntergeladen werden konnte. Allerdings wurden die Nutzer dann auf weitere Angebote gelenkt und wurden mit trickreich gestalteten Kostenhinweisen getäuscht.

Dabei sollen die Männer rund 70.000 Surfer getäuscht und dabei fünf Millionen Euro erbeutet haben. Für den Hauptangeklagten forderte die Staatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe von vier Jahren. Der Mann sitzt bereits seit mehr als einem Jahr in Untersuchungshaft. Für die anderen Angeklagten forderte sie Bewährungs- oder Geldstrafen. Zudem muss sich in dem Prozess ein Anwalt verantworten. Ihm wirft die Anklage vor, Mahnschreiben an nicht zahlende Nutzer verschickt zu haben.

( Quelle: Zeit online vom 16.03.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Phishing: Betrug im Netz Vor dem Landgericht Berlin müssen sich acht Männer wegen bandenmäßigen Betrugs und Computerbetrugs verantworten ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK