Pflichtverletzung bei Beratung über Wohnungskauf

Es handelt sich um eine schuldhafte Pflichtverletzung der Mitarbeiter einer Vermittlungsfirma für Wohnungskäufe, wenn sich die Beratung über das wirtschaftliche Risiko eines voll finanzierten Erwerbs einer vermieteten Wohnung zu Kapitalanlagezwecken durch einen bereits 50-jährigen Käufer mit allenfalls mittlerem Einkommen auf die kurzfristige Berechnung der Rentabilität in der ersten Zeit nach dem Wohnungserwerb beschränkt. Kommt es zu solcher Pflichtverletzung, ist Schadensersatz zu leisten (hier durch Rückabwicklung des Vertrages).

Zu diesem Urteil ist das Landgericht Berlin in dem hier vorliegenden Fall der GRÜEZI Real Estate GmbH gelangt. Ein Käufer hatte geklagt mit der Begründung, die Mitarbeiter einer von GRÜEZI auf Provisionsbasis beauftragten Vermittlungsfirma hätten in mehrfacher Hinsicht schuldhaft Pflichten aus einem selbständigen Beratungsvertrag verletzt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK