Zuviel Fitness ist auch nicht gut

AGB müssen Kündigung aus wichtigem Grund gestatten

Viele Menschen tun sich schwer, mit Sport anzufangen. Einige tun sich schwerer, damit aufzuhören. Insbesondere, wenn sie Kunden eines Fitness-Studios sind. Denn nicht nur, dass Fitness-Studios gerne Verträge mit einer Laufzeit von 2 Jahren abschließen. Die Kündigung eines solchen Dauerschuldverhältnisses ist auch nicht einfach. Gerne wird in den AGB des Studios das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund ausgeschlossen – gestattet wird eine Kündigung vor dem Ende der Vertragslaufzeit nur dann, wenn der Kunde das Fitness-Studio aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr nutzen kann. Dabei verlangen die Fitness-Studios häufig nicht nur ein ärztliches Attest, sondern auch eine genaue Angabe der Gründe, die den Kunden am Besuch des Fitness-Studios hindern ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK