Infoserie zu Facebook Teil 1: Meine Fotos bei Facebook

Wer tut es nicht? Ein schönes Foto zeigt man gerne auch den besten Freunden. Eine der größten Plattformen dafür ist Facebook. Dort können schnell und ohne große technische Kenntnisse Bilder mit den eigenen Freunden (oder auch der ganzen Welt) geteilt werden.

Allerdings geschieht dies nicht immer so, wie es das Gesetz vorsieht. Häufig werden Bilder nämlich hochgeladen, ohne dass die passende/n Einwilligung/en dazu vorliegt/en.

Einwilligung des Urhebers

Basierend auf dem Grundprinzip, dass der Urheber die Macht über seine Werke hat, hat auch der Fotograf zunächst das ausschließliche Recht, zu bestimmen wer seine Bilder wann, wo und in welchem Umfang verwendet. Wichtig ist hierbei, dass es nicht auf die Qualität des Bildes ankommt, denn auch Fotografien, die keine schöpferische Leistung darstellen, sind in großem Umfang geschützt.

Habe ich selbst ein schönes Foto geschossen und lade es bei Facebook hoch, stellt sich die Frage nach der Einwilligung zunächst nicht, schließlich bin ich selbst derjenige, der die Einwilligung erteilt. Verwende ich jedoch ein fremdes Bild, muss ich fragen, ob das Bild überhaupt auf Facebook landen darf. Diese Einwilligung kann auch nach dem Upload noch erteilt werden. Allerdings sollte man sich darauf nicht verlassen. Wird die Einwilligung nämlich verweigert und stattdessen Unterlassung und sogar Schadensersatz verlangt, kann es teuer werden. Also: vor dem Upload von fremden Bildern den Fotografen um Erlaubnis bitten.

Einwilligung des Models

Ein weiterer Gesichtspunkt wird relevant bei Personenfotografien ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK