Hautkrebs kann eine Berufskrankheit sein – SG Aachen gibt Dachdecker recht

Für Arbeitnehmer, die viel in praller Sonne arbeiten müssen, kann Hautkrebs eine Berufskrankheit sein. Das hat im Fall eines Dachdeckers das Sozialgericht (SG) Aachen mit einem jetzt bekanntgegebenen Urteil entschieden (AZ: S 6 U 63/10).

Bei dem Mann zeigten sich durch Sonnenstrahlung verursachte bösartige Hauveränderungen. Er führte dies darauf zurück, dass er ständig ohne Schatten auf den Dächern arbeiten muss. Die Berufsgenossenschaft weigerte sich allerdings, dies als Berufskrankheit anzuerkennen, weil Hautkrebs nicht in den offiziellen Katalog der Berufskrankheiten aufgenommen sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK