Ein Toter darf heiraten – Sarkozy macht Wahlkampf

Nicolas Sarkozy, Foto: Aleph

Es klingt makaber, aber die Opfer des Serienmörders von Toulouse entwickeln sich zunehmend zum Wahlkampfgeschenk für Frankreichs Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy. Und der macht üppig Gebrauch von der Chance, die sich im im Endspurt des Präsidentschaftswahlkampfes bietet, damit er vielleicht doch noch den sozialistischen Kandidaten Francois Hollande auf der Ziegeraden abfängt. Nach dem Vierfachmord vor der jüdischen Schule Ozar Haturah hatte der konservative Präsident sich wiederholt medienwirksam vor den Kameras platziert und die Stärke des Rechtsstaats und seine persönliche Betroffenheit demonstriert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK