Die Haftung der Gesellschafter bei nicht vollständig geleisteter Einlage nach dem chinesischen Unternehmensgesetz

Das chinesische Unternehmensgesetz schreibt vor, dass der Gesellschafter für die Überschuldung der GmbH in dem Umfang haftet, indem er seinen Nennbetrag nicht voll eingezahlt hat. Falls mehrere oder alle Gesellschafter ihre Einlage nicht vollständig geleistet haben, stellt sich die Frage, ob die Gesellschafter auch für die Fehlbeträge der anderen Gesellschafter und damit als Gesamtschuldner für die Überschuldung der Gesellschaft haften oder die Haftung jedes Gesellschafters nur auf den Fehlbetrag beschränkt ist.

Für diese Frage findet man keine direkte Antwort im Gesetz. Ein mittelbarer Anhaltspunkt steht aber im § 13 Abs. 3 der richterlichen Erläuterung zum Unternehmensgesetz. Nach diesem § 13 Abs. 3 kann der Gläubiger zum einen den Gründungsgesellschafter und zum anderen den Gesellschafter, der seine Einlage nicht vollständig geleistet hat, für die Überschuldung der GmbH verklagen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK