Das Märchen von den Prozesshanseln

Die landläufige Meinung zu Rechtsanwälten ist, dass sie Prozesshanseln sind und nichts besseres zu tun haben, als ihre Mandanten in (gelegentlich aussichtslose) Prozesse zu jagen. Die Realität spricht eine andere Sprache. Vergleicht man die Belastung der Gerichte und setzt sie in Beziehung zu der Zahl der Anwälte, so ergibt sich ein vollkommen anderes Bild.

Seit 1995 sind die Eingangszahlen bei den Zivilgerichten kontinuierlich zurückgegangen. Die Zahl der Anwälte hat sich seit 1995 mehr als verdoppelt. Rein rechnerisch entfielen auf jeden Anwalt im Jahre 1995 (auf ganze Zahlen gerundet) 31 Prozesse (wobei Rechtsmittelverfahren als eigenes Verfahren gezählt wurden). Im Jahre 2009 waren es im Durchschnitt gerade noch 11 Verfahren. Die Eingangszahlen bei Strafsachen haben sich nur geringfügig verändert ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK