Seit Gauck reden alle von “Freiheit”; manch eine(r) geht aber lieber in den Knast!

Es gibt sie noch oder wieder – die “Bewegungsaktivisten” – wie Hanna Poddig, die 2008 stundenlang ausgerechnet einen Militärtransport durch eine Blockade nötigte und dafür zum Glück nicht erschossen, sondern “nur” zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen à 15 € verurteilt wurde. Manch ein Syrer wäre dankbar dafür, nicht aber Hanna Poddig. Man wird nicht behaupten können, dass Poddig lieber erschossen worden wäre, nein, aber sie sitzt seit einer Woche aus prinzipiellen Gründen lieber im Knast, als die imperialistische Geldstrafe zu latzen. UnterstützerInnen aus den eigenen Reihen der Bewegung wollen ihr nun diese Genugtuung nehmen und Poddig aus der JVA Frankfurt III befreien ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK