Ein Bordell ist keine Vergnügungsstätte

Ein Bordell ist im juristischen Sinn keine Vergnügungsstätte. Zu dieser Entscheidung ist der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg in Mannheim am gestrigen Tage gelangt. Ein Bordell sei ein “in einem Gewerbegebiet allgemein zulässiger Gewerbebetrieb und keine Vergnügungsstätte im Sinne des Städtebaurechts”, so die Richter. Damit wiesen sie die Klage eines Nachbarn gegen den Betrieb in einem Karlsruher Gewerbegebiet ab (AZ: 5 S 3239/11).

Der Kläger, der in Karlsruhe mit seiner Familie in 130 Metern Entfernung wohnt, fühlte sich von dem Bordellbetrieb gestört. Das Etablissement soll laut Gericht elf Arbeitsräume, zwei VIP-Bereiche, eine Sauna und sanitäre Einrichtungen haben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK