Rezension Öffentliches Recht: Verwaltungsstation

Happ / Allesch/ Geiger / Metschke / Hüttenbrink, Die Station in der öffentlichen Verwaltung, 7.Auflage, C. H. Beck 2012 Von ref.iur.Dr. Bastian Kiehn, Hamburg Das Rechtsreferendariat im Allgemeinen und dieStation in der öffentlichen Verwaltung im Speziellen stellen den Referendarbzw. die Referendarin vor eine besondere Herausforderung: Es muss die Arbeit inder täglichen Praxis mit der Vorbereitung auf das zweite Staatsexamenkombiniert werden. Hierfür ist es aufgrund der ohnehin knapp bemessenenAusbildungszeit besonders wichtig, nicht mit der „falschen“ Literatur zuarbeiten. Das vorliegende Werk aus der Reihe „Grundkurse Referendariat“ von Happ / Allesch / Geiger / Metschke / Hüttenbrinkverfolgt den Ansatz, beide Aspektemiteinander zu kombinieren. Es ist nun in der 7. Auflage erschienen und wirdseiner Zielsetzung gerecht. Das Buch gliedert sich entsprechend dem Gang desverwaltungsrechtlichen Verfahrens in drei Hauptteile. Der erste Teil behandeltdas Ausgangsverfahren vor den Verwaltungsbehörden. Dargestellt werden dieGrundlagen des Verwaltungsverfahrens, der Verwaltungsakt und besondereVerfahrensarten (z. B. das Planfeststellungsverfahren). Der zweite Teilbehandelt das Widerspruchsverfahren. Es werden dessen rechtliche Grundlagen,die Durchführung und die das Widerspruchsverfahren abschließendenEntscheidungen erläutert. Der dritte Teil bildet zumindest in quantitativerHinsicht (er umfasst knapp 130 Seiten des insgesamt ca. 230 Seiten umfassendenBuches) den Schwerpunkt des Werkes und erläutert das Verwaltungsprozessrecht.Dargestellt werden u. a ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK