Holz, Hand, zur Hand gehen, kein Handel, aber kein Händel mehr – bringt Händel mit der Versicherung

Man nehme: Einen 14 Jahre alten Buben, seinen Vater, seinen Onkel F. und seinen Bruder; wir lassen sie ein bisserl in den Wald gehen. Weil es da hübsches Holz gibt. Brennholz. Das kann man sammeln, schlagen und gut verwenden.

Und es gibt weniger hübsche Frei-Zeitvertreibe, als mit ins Holz zu gehen. Zumindest wenn es dabei nicht so ausgeht, wie in dem Fall, den das BSG auf den Tisch bekam. Ins Holz gehen – wie das bei uns hiess und heisst, da, wo ich mit meinen Grosseltern ins Holz ging – gehörte in meinem Fall ganz im Gegenteil zu den Lieblingsbeschäftigungen für mich. Aus 100 Gründen, die ich dafür nennen könnte, aber eben auch sus eben demselben Grund. Damit nicht nur der Gasofen, sondern auch der Holz- und Kohlenofen was zum einschüren hatte. Auf dem stets jener grosse schwarze, innen blaue Hafern stand, mit Wasser. Weil es in der Wohnung meiner Grosseltern, bei denen ich viele und eigentlich nur schöne Tage verbrachte, nämlich in der Kuchl, die auch Stube war, gar kein fliessendes Wasser und im Flur draussen nur fliessend kaltes Wasser gab. So war – zumindest, wenn jener Holz- und Kohlenofen, dessen Zuteilung meine Grossltern einem Landrat verdankten, der später einmal Ministerpräsident des Freistaats Bayern werden sollte. Und der den Ofen bewilligen musste, als derlei Öfen eben in manchen Zeiten nicht einfach zu bekommen oder zu kaufen waren. Dass der später einmal Ministerpräsident werden würde, wusste man da nicht, aber den Zuteilungsbescheid habe ich später selbst gesehen. Was man so zu sehen bekommt, weil Grosseltern vor Amtlichem genug Respekt hatten, dass sie es ordentlich geheftet aufbwahren. Lebensläufe haben manchmal sehr unterschiedliche Sinnesbedeutungen. Und weil eben Öfen wie anderes nicht einfach später durch Bequemeres ausgewechselt werden. Heizung gab es auch keine in der Wohnung. Nicht in den beiden Schlafstuben, nicht im Flur. Nur eben den Holz- und Kohlenofen. Daneben die grosse Holzkiste ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK