Verfahren eingestellt. Autoren der Namensliste von „Rassenschändern“ bleiben unbekannt

Im November letzten Jahres hatte die Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen eine den Faschismus fördernde Internetseite „Redwatch“ eingeleitet. Die Betreiber der Internetseite hatten damals eine Namensliste von „Rassenschändern“ veröffentlicht, darunter befanden sich auch viele prominente Namen. Dieses Verfahren wurde nun eingestellt, weil sich die Aufdeckung der Täter als unmöglich erwies. Der Internetserver, welcher die Seite beherbergte, gehört einer amerikanischen Gesel ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK