AG: Bloße Empfehlung des Arztes zur Arbeit nur am Nachmittag reicht nicht aus

Behindertengerechtes Arbeiten bedeutet zum Beispiel, dass Menschen mit Behinderung die Möglichkeit bekommen an behindertengerecht gestalteten Arbeitsplätzen arbeiten zu können. Doch hat auch die Arbeitszeitgestaltung etwas damit zu tun?

Lehrerin fordert behindertengerechtes Arbeiten

In diesem Fall forderte eine Arbeitnehmerin eine Änderung ihrer Arbeitszeiten. Nur noch und ausschließlich nachmittags ab 17.30 Uhr wollte sie als Lehrerin an einem Weiterbildungskolleg arbeiten. Sie müsse künftig behindertengerecht beschäftigt werden. Das belege eine Empfehlung ihres Arztes. Die legte sie ihrem Arbeitgeber vor. Nachdem der das Schreiben nicht für den von ihr geforderten Zweck anerkannte, ging sie gerichtlich dagegen vor ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK