Schmiergeldzahlung: Private Terasse eines Bänkers von Geschäftspartner bezahlt

Im vorliegenden Fall stehen sich ein ehemaliger Direktor und Betriebsleiter einer Bank und die Bank selbst als Kläger und Beklagte gegenüber. Der Grund: Die Bank wirft dem Kläger Vorteilsnahme vor. Private Bauleistungen habe er sich von einem Geschäftspartner zahlen lassen. Daher wurde er fristlos gekündigt.

Private Terrasse von Geschäftspartner bezahlt?

Konkret ging es um den Bau einer Terrasse samt Beleuchtungsausstattung dieser. Der Kläger bestreitet es, dass er einen Dritten hat gewähren lassen, das zu zahlen. Er behauptet, er habe selbst alle dafür angefallenen Rechnungsbeträge beglichen. Die Vorinstanz des AG hat den Vorwurf nicht als erwiesen erachtet, das Landesarbeitsgericht hingegen schon.

Beweisaufnahme belegt Schmiergeldzahlung

Das LAG stellte fest, der Kläger habe sich wissentlich die private Baumaßnahme von dem Geschäftspartner zahlen lassen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK