Aktuelle Zollstatistik: Stellungnahme des Markenverbands

Produkt- und Markenpiraterie: Lage unverändert dramatisch

Berlin, 16.03.2012 Die aktuell vom deutschen Zoll vorgestellte Statistik zur Beschlagnahme von Piraterieware im Jahr 2011 lässt keine Entschärfung der dramatischen Lage erkennen. Die Zahl der Grenzbeschlagnahmefälle blieb nahezu unverändert im Vergleich zu 2010. Besonders problematisch ist, dass sowohl Kinder verstärkt in den Focus der Fälscher rücken, als auch die Zunahme des Versands in kleinen Mengen. Gerade im Kosmetikbereich macht dies spektakuläre Aufgriffe, wie große Containerfunde, immer schwieriger und es muss unzähligen Kleinsendungen einzeln nachgegangen werden.

“Leider bestätigt sich der Trend aus dem vergangenen Jahr, dass gefälschte Ware immer häufiger in kleinen Mengen, meistens zurückgehend auf Internetgeschäfte, versandt wird und damit die Verfolgung für Zoll und Rechteinhaber immer schwieriger wird. Besonders besorgniserregend sehen wir die dramatische Zunahme aufgefundener Fälschungen im Bereich der Spielwaren und elektronischen Spielwaren, die im Vergleich zu 2010 um 25 Prozent gestiegen ist. Kriminelle machen damit auch vor der Zielgruppe Kinder nicht halt“, so Christian Köhler, Hauptgeschäftsführer des Markenverbandes. „Plagiate verursachen weltweit jährlich einen Schaden in Höhe von 250 Mrd. US-Dollar ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK