AG Köln: Nicht immer Schadensersatzanspruch bei unberechtigter Inanspruchnahme

20.03.12

DruckenVorlesen

Eine unberechtigte Inanspruchnahme begründet nicht automatisch einen Schadensersatzanspruch des Betroffenen (AG Köln, Urt. v. 08.06.2011 - Az.: 119 C 57/11).

Um ging um Wegerechte an einem Grundstück. Der Beklagte forderte die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes. Um diese unberechtigte Forderung abzuwehren, schalteten die Kläger einen Anwalt ein und forderte daraufhin die Begleichung der außergerichtlich angefallenen Anwaltskosten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK