Das schmutzige Geschäft mit Seife – Illegale Ökonomien entdecken Waschmittel als Währung

Verschiedene amerikanische Medien (siehe z.B. hier, hier oder hier) berichten derzeit über eine sog. “grime wave” (von grime = Schmutz, in Anlehnung an den Begriff crime wave). Tide, ein in den USA populäres Waschmittel, das vom Industrie-Giganten Procter & Gamble bereits seit 1949 hergestellt und vertrieben wird, erfreut sich einer zunehmenden Beliebtheit unter Ladendieben. Das relativ hochpreisige Waschmittel wird anscheinend auf dem Schwarzmarkt gehandelt und vereinzelt sogar direkt als Währung in illegalen Drogengeschäften eingesetzt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK