Von langen Reisen, Nägelkauen und Piraten

Gestern mit dem Flieger von Palma nach Stuttgart, von dort zur Besprechung in die JVA Aichach, Übernachtung in Augsburg, dort heute morgen Berufungshauptverhandlung. Ich habe darüber im strafblog berichtet. Jetzt sitze ich im ICE von Augsburg nach Hamburg, wo ich morgen „meinen Piraten“ in der JVA Hahnöfersand aufsuchen werde. Am Montag geht´s dann weiter im Piratenprozess.

Der ICE ist gerammelt voll. In Augsburg ging´s ja noch, aber dann füllte sich der Zug zunehmend, ist ja Freitagnachmittag und die Leute wollen ins Wochenende. Und da die Sonne scheint, sind´s besonders viele. Immerhin, wir haben bereits Hannover passiert und nähern uns unaufhörlich der Hansestadt. Der Mann mir gegenüber ist eingeschlafen und schnarcht. Besser als das lautstarke Nasehochziehen, dass mich auf der ersten Weghälfte begleitet hat. Ich wollte der schniefenden Frau schon ein paar Tempotücher organisieren, aber dann sah ich, dass sie eine große Packung vor sich liegen hatte. Anscheinend war es ihr zu anstrengend, diese zu benutzen. Fürchterlich, dieses blubbernde Geräusch. Ich habe schließlich den Platz gewechselt, da war es ja noch nicht ganz so voll im Zug ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK