Lassen Sie sich verführen…..

…………….ja, ich weiss, eigentlich muss ich das gar nicht erst. Sie scharren sicher schon alle mit den Hufen, um grade noch irgendwie diesen Freitag zu überstehen. Und die unvermeidlich noch wegzuwerkelnde Arbeit. Bevor Sie oder jemand anderer Ihnen die Stalltüre öffnet und Sie ins Wochenende entlässt, das mit schon in aller Frühe herrlichstem Sonnenschein und blauem Himmel sicher nicht nur über meiner Isarmetropole , sondern auch über Alster und Spree hinweg ins Ohr zu flüstern scheint “Bist Du wüüüüüüürklüüüch sicher, dass nicht doch schon Samstag ist? Wüüüüürklüüüüch? Los, nix wie weg hier und ab ins Wochenende”. Diesen kleinen Teufel kennen Sie auch, gell? Widerstehen Sie. Ein bisschen noch. Seien Sie tapfer. Diese Disziplin gilt es jetzt bald wieder jeden Tag zu üben. Was würde ich denn sonst hier machen, wenn Sie nachher sonst nicht lesen, was ich noch alles Hübsches und §§Verzwirbeltes nicht nur für heute, sondern auch an den kommenden sonnigen Tagen für Sie hier hereinbastle. Und kritzle. In Buchstaben. Und …. demnächst sogar Mantschgerln.

Und Sie ahnen gar nicht, welche Frühlingsgefühle meine Kamera da eifersüchtig Kapriolen schlagen lassen, wenn sie von ihrem Platz aus zum Zeichentisch herüberlinst. Seit die Bleistifte und Buntstifte in den Fokus ihrer Linse geraten sind. Und sie spitz gekriegt hat, dass die nicht nur für Modelzwecke nachgespitzt wurden. Sie ahnen es ja nicht, hier fallen flüsternd aber von leise vieldeutig drohend anmutendem Klickern der DSLR Spiegels untermalt Worte wie Rubikon und Krieg, wenn mein Kameraschätzchen fürchtet, die Griffel könnten sie von Platz 1 auf Nr 2 rutschen lassen. Ach, man hat’s nicht leicht, als Fotograf. Wenn die Frühlings- und andern Gefühle drinnen wie draussen Blüten treiben ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK