Rezension Zivilrecht: Eigentumswohnung

Fischl / Kirchhoff / Wolicki,Eigentumswohnung – Professionell kaufen, versichern, verwalten, vererben,veräußern etc., 1. Auflage, C.H.Beck 2011 Von stud. iur. Matthias Gebhardt,Würzburg Das Buch "Eigentumswohnung –Professionell kaufen, versichern, verwalten, vererben, veräußern etc." vonFischl, Kirchhoff und Wolicki erschien 2011 im C.H.Beck Verlag. Als Ratgebersoll es vor allem die tatsächlichen (Ver-)Käufer unterstützen. Inhaltlich wird in drei Kapitelgegliedert: Immobilien bauen, kaufen und versichern; Die Verwaltung des Wohnungseigentums; Das Wohnungseigentum im Steuerrecht. Hierbei wird etwa eingegangenauf Kriterien zur Auswahl, Neubau, Erwerb von Neu- oder Bestandsimmobilien oderetwa den Erwerbsvorgang, den Wohnungseigentumsverwalter, den Verwaltungsbeiratbis hin zu steuerlichen Aspekten, wie beispielsweise bei Zweitwohnung oderErbfall. Negativ fiel auf, dass imGeleitwort für offene Fragen auf die eigene Firma verwiesen wurde. Das alleinkönnte für einen Vorwurf der Unvollständigkeit reichen, ohne überhaupt denInhalt zu sehen. Durch die 509 Seiten gelingt es den Autoren jedoch einenweiten Einblick zu geben. Einanschließendes Glossar klärt auf 10 Seiten einige wichtige Begrifflichkeiten.Der Leser erfährt so, was HOAI, Kataster oder Disagio sind. Problematisch sindhier jedoch kleine Ungenauigkeiten. Wird zum Beispiel der Zins – eigentlichjedem bekannt – erläutert, so findet sich in der Erklärung zu Hypothek undGrundschuld für den Laien kein Unterschied. Es scheinen beide Begriffe inInhalt und Rechtsfolge gleich zu sein. Anmancher Stelle fragt man sich auch, in wie weit die Gewichtung stimmt. Ganze100 Seiten fallen auf den Bereich des Verwaltungsbeirats. Für den Miteigentümerhat dieser aber kaum Bedeutung ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK