Es blitzt und donnert……..

….wenn man sie pflückt. So das, was Kindern beigebracht wird. Gewitterblümchen wurden sie daher auch genannt. Veronica officinalis. Und davon gibt es eine Vielzahl von Sorten und Arten. Der Name “Gewitterblümerl” ist noch heute hier und da zu hören. Das passt dann recht gut, wenn sie “gepflückt” werden, wo man sie eben – auch – nicht einfach “pflücken” darf. Sprich: Wenn sie ohne Lizenz dazu gediebt, genutzt, veröffentlicht, verbreitet usw werden. Also, kurz gesagt: In einer Urheberrechte verletzenden Weise. Dann blitzt’s und donnert’s – und zwar rischtisch. Nicht nur sprichwörtlich.

Man ist ja manchmal verwundert, dass Bilder wie dieses von manchen Menschen lieber gediebt werden, als dass sie selbst zur Kamera greifen, um beispielsweise mal durch ihre Gärtnerei zu huschen, in der sie tagtäglich und ungezählte Models zu jeder Tageszeit zur Verfügung haben. Aber wenn dieser Weg und dieser Aufwand zu viel ist – es gibt ja immerhin zahlreiche Microstock-Angebote von Bildern mit “Blümchen”. Die zu low budget-Preisen eigentlich auch für den allerkleinsten Geldbeutel vermeiden lassen, Urheberrechte zu verletzen und sich dann damit Ersatzansprüchen wie auch damit dann womöglich noch einhergehenden Kosten von Abmahnungen, Anwalt und uU sogar Gericht konfrontiert zu sehen. Microstockagenturen haben ein Portfolio, das längst weit entfernt ist von der Berechtigung des Klischees, dass dort für low budget auch nur low quality zu bekommen sei für Kunden. Was das für den Markt von Fotografen und Midstock- oder anderen Agenturen bedeutet und wie das die Entwicklung des Markts in den vergangenen Jahren geprägt und verändert hat und sich weiterhin fortsetzt ist ein weites Feld, bei dem manchem Fotografen recht “blümerant” zumute wurde. Und schon die eine oder andere Midstockagentur zum Aufgeben brachte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK