Erbrecht: Bindung des Grundbuchamts an den erteilten Erbschein

Das Grundbuchamt ist im Hinblick auf Grundstücksänderungen, die sich durch Erbfall ergeben können, an die Weisungen aus dem erteilten Erbschein gebunden. Dies hat das Oberlandesgericht München (OLG) mit seiner Entscheidung vom 27.02.2012 (Az. 34 Wx 548/11) bestätigt.

Dem entschiedenen Fall liegt folgender Sachverhalt zugrunde: Im Grundbuch sind die Beteiligten zu 2 und 3 als Grundstückseigentümer zu je 1/2-Anteil eingetragen. Mit späterem Vertrag übertrug die Beteiligte zu 2 ihren Hälfteanteil auf die Beteiligte zu 3 und beantragte im Einvernehmen mit den weiteren Beteiligten zudem im Wege der Grundbuchberichtigung den be ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK