Die wollen es nicht anders...

Eigentlich eine einfache Sache: der nachfolgende Fahrer pennt und rauscht in das stehende Fahrzeug meiner Mandantin. Es entsteht ein kapitaler Sachschaden. Nun läuft die normale Unfallregulierung an. Ein Gutachten wird erstellt, nach der Freigabe durch den Gutachter wird die Reparatur in Auftrag gegeben. Vom gegnerischen Versicherer, der die Haftung vollständig anerkennt, kommt zunächst eine Teilzahlung. Die Reparatur ist fertig und die endgültige Bezifferung des Schadens wird nebst Rechnung an den Versicherer geschickt. Nun tut sich nichts mehr, die erste Frist verstreicht ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK