Wie anders, wenn es einen selbst betrifft. Hat jemand einen Tipp für den ratlosen Kollegen Horst?

Am nächsten Morgen mit dickem Schädel aufräumen. Die lange Tafel, ein Schlachtfeld aus halbvollen und leeren Gläsern, krustigen Tellern, zerknüllten Servietten, Korken und leeren Zigarettenschachteln. Wachsflecken aus dem kahlen Kandelaber auf der teuren Tischdecke. Die Musik dudelte aus dem Küchenradio. Es hatte sich gelohnt – vorbei das rauschendes Fest mit den üblichen Nachwirkungen – Bauchmuskelkater vom Lachen und abklingende Kopfschmerzen.

Nachdem fast alles wieder an seinem Platz war, lag einsam auf dem Küchentisch der Verschluss einer Wodkaflasche. Langsam kam Horst Schmitter die Erinnerung. Hatte er die letzten unermüdlichen Gäste nicht mit einem letzten Trunk Wodka aus dem Haus komplementiert? Jeder ein kleines Gläschen für den Heimweg? Die Flasche war noch halbvoll gewesen! Die erfolglose Suche bekräftigte ihn in seinem Verdacht. Ein Schmunzeln und Gedanken an die eigene Jugend. Natürlich hatte die 16-jährige Stieftochter Sophie und ihre Bagage, die in ihrem Paralleluniversum im anderen Haustrakt gefeiert hatte, die Flasche gemopst.

Die notwendige Ansprache über den Mundraub endete mit entrüstetem Bestreiten der Zieh-Tochter. Auf den unsicheren Hinweis, dass auch die älteren Kinder des Hauses sich in der Vergangenheit die eine oder andere Flasche ausgeliehen, aber wenigstens am nächsten Morgen gespielte Reue gezeigt und ihre Schuld eingestanden hatten, knallte die „Kinderzimmertüre“ vor seiner Nase zu.

Eine Woche später vermisste seine Frau ihr teures Parfüm. Sie sah Horst fragend an, und beide dachten das Gleiche. Ein paar Tage später fehlte ein 10 € – Schein, der auf der Badezimmerkommode vor sich hin gestaubt hatte. Die einberufene Familienkonferenz brachte kein tragbares Ergebnis, vielleicht – so Sophie – habe ja die Putzfrau das Parfüm und Geld genommen. Sie werde ja sowieso bestimmt unterbezahlt. Pädagogisch herausgefordert, steckte Horst Sophie die fälligen 25 € wöchentliches Taschengeld zu ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK