Todesstrafe für Amokschützen? Warum darf ein Soldat mit psychischen Problemen Scharfschütze sein?

Oberster Kriegsherr und Friedensnobelpreisträger Barack Obama

Der Krieg ist ein blutiges Geschäft, auch wenn er als Friedensmission verkleidet wird. Sogenannte Kollateralschäden gehören dazu, und oft genug trifft es unschuldige Zivilisten. So wie am vergangenen Wochenende, als ein durchgeknallter US-Soldat in der afghanischen Provinz Kandahar nachts in mehrere Häuser eindrang und dort wahllos 16 schlafende Menschen, darunter 9 Kinder, erschoss. US-Verteidigungsminister Panetta wird jetzt mit dem Ausspruch zitiert, im Falle einer Anklageerhebung drohe dem Amokläufer die Todesstrafe. Weiterhin wurde laut faz.net bekannt, dass der zweifache Familienvater schon drei Mal im Irakkrieg eingesetzt wurde und dort einen Unfall mit Kopfverletzungen erlitt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK