Quellcode-Verhunzung bei Telekom-UMTS abschalten

Von meinem Internetprovider erwarte ich, dass Dateien, die ich herunterlade, unverfälscht an mich ausgeliefert werden (siehe auch Netzneutralität). Im Falle von UMTS ist das bei der Telekom nicht gewährleistet.

Beispiel

Auf der Seite http://www.vgrass.de/?p=326 ist ein Bild eingebettet, das über folgenden HTML-Code geladen wird:

http://www.vgrass.de/wp-content/uploads/2010/08/Netzneutraliät-logo-300x300.png" alt="Netzneutraliät-logo" width="300" height="300" />

Stelle ich die Internet-Verbindung über UMTS her (per Stick oder iPhone-WLAN-Hotspot) und lade die Seite erneut, sehe ich im Quelltext, dass die Bild-Adresse umgeschrieben wurde:

http://1.2.3.13/bmi/www.vgrass.de/wp-content/uploads/2010/08/Netzneutraliät-logo-300x300.png" alt="Netzneutraliät-logo" width="300" height="300" />

Man beachte das eingefügte "1.2.3.13/bmi/" zwischen "http://" und "www".

Ist das schlimm?

"Na und?", fragt sich vielleicht der ein oder andere Leser. "Hauptsache ist doch, dass das Bild im Browser angezeigt wird." Kann man so sehen. Es gibt aber auch Situationen, in denen das stört: Wenn ich z. B. ein Bild in einen Blogbeitrag einfügen will und die URL einfach per Copy & Paste übernehmen, kann das in die Hose gehen. Bei einem Blogbeitrag kann man das noch korrigieren, mir wäre das auch schon mal fast bei einem Newsletter passiert ...

Zum vollständigen Artikel

  • Internet per UMTS: So fälschen deutsche Provider Webinhalte

    zdnet.de - 1 Leser - Wer sich mit T-Mobile oder Vodafone per UMTS im World Wide Web bewegt, bekommt oft vom Provider modifizierte Inhalte untergeschoben. ZDNet zeigt, dass die Zugangsanbieter sogar Javascript-Code in die Webseiten einschmuggeln.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK