Gründung einer Produktionsgesellschaft in China (WFOE)

Eine Produktionsgesellschaft, die von einem ausländischen Investor in China gegründet wurde, ist ein Untertyp der sogenannten „Wholly Foreign Owned Enterprise (WFOE)“ und wird meistens als „WFOE“ benannt. Ihr Tätigkeitsbereich erstreckt sich von der Produktion bis hin zum Verkauf der eigenen Produkte. Der Vertrieb von Produkten anderen Lieferanten ist nicht zulässig.

Eine Produktionsgesellschaft soll grundsätzlich als eine GmbH gestaltet werden. In eine GmbH in China können sowohl ein einzelner Gesellschafter als auch ab 2 bis zu 50 Gesellschafter investieren. Dies gilt auch bei einer Produktionsgesellschaft.

Zur Gründung einer Produktionsgesellschaft sollten die Gesellschafter zuerst den Investitionskatalog für ausländische Investoren durchlesen um zu prüfen ob das Produktionsvorhaben zulässig ist. Liegt die Zulässigkeit vor, ist das Gründungsverfahren grundsätzlich vergleichbar mit der Gründung einer Handelsgesellschaft (FICE). Einer der wichtigsten Unterschiede liegt darin, dass die Produktionsgesellschaft vor der Gründung die Umweltprüfung bestehen muss. Dabei wird das geplante Abgas, das Abwasser, der Lärm, die Strahlung usw. geprüft. Allein die Umweltprüfung kann schon einige Zeit in Anspruch nehmen (bis zu 2 Monate). Es wird von manchen örtlichen Behörden ebenfalls geprüft, ob der gewählte Geschäfts- bzw. Produktionsstätte für die Umwelt geeignet ist. Also besteht die Möglichkeit, dass die Umweltprüfung je nach örtlicher Behörde anders durchgeführt wird ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK