Erotikversand: Verdacht der Untreue

Die Staatsanwaltschaft Kiel hat Anklage gegen den Ex-Aufsichtsratschef des Erotikversands um Beate Uhse und fünf weitere Männer – darunter zwei ehemalige Vorstandsmitglieder der damaligen Flensburger Sparkasse – erhoben. Laut Anklage haben sich die Beschuldigten der besonders schwere Untreue in mehreren Fällen oder Beihilfe dazu schuldig gemacht. Nach den Ermittlungen soll der Hauptangeklagte den Aktienkurs der AG mit nicht abgesicherten Krediten in Höhe von 45 Millionen Euro gestützt haben. Die Kreditvergaben erfolgten in den Jahren 2005/2006, zu einem Zeitpunkt, in dem die Aktien einem stetigen Kursverfall ausgesetzt waren.

Im Falle einer Verurteilung drohen Freiheitsstrafen.

( Quelle: Handelsblatt online vom 02.03.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Verdacht der Untreue: Ermittlungen gegen Sohn von Beate Uhse und Ex-Aufsichtsratschef Beate Uhse / Untreue / Aktienkurs / Kreditvergabe Vor wenigen Tagen sorgte der Film rund um das Leben und Imperium von Beate Uhse für Aufsehen in den Medien – dies Mal trifft es den Sohn Ulrich Rotermund ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK