Ist Karstadt Marktführer im Sortimentsfeld Sport, oder ist die Aussage irreführend?

Mit der Beantwortung dieser Frage mussten sich die Richter des I. Zivilsenats am Bundesgerichtshofs (BGH) befassen. In einem Rechtstreit zwischen Karstadt und der deutschen Organisation der Intersport-Gruppe hat der BGH die Sache an die Vorinstanz, das OLG München (Urteil v. 24. Juli 2008 – 29 U 2293/08) zurückverwiesen.

Karstadt hatte im Internet die Behauptung aufgestellt, Marktführer im Sortimentsfeld Sport zu sein und ist von der Klägerin wegen Irreführung auf Unterlassung in Anspruch genommen worden. Begründet wurde der Anspruch auf Unterlassung damit, dass die Klägerin, die in Deutschland unter der Bezeichnung INTERSPORT in einem Verbund von Sportfachgeschäften firmiert einen höheren Jahresumsatz verbuchen konnte, als der beklagte Karstadtkonzern. In den ersten zwei Instanzen war die Klägerin erfolgreich.

Der BGH hat das Urteil des OLG München mit Urteil vom 8. März 2012 – I ZR 202/10, aufgehoben und an das Gericht zurückverwiesen, damit dort erneut entschieden wird ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK