Hess. LAG vom 24.02.2012: Arbeitgeber müssen persönliche Daten ausgeschiedener Arbeitnehmer von ihrer Homepage löschen; einstweiliger Rechtsschutz zulässig

1. Das Persönlichkeitsrecht eines Arbeitnehmers ist verletzt, wenn ein Arbeitgeber persönliche Daten und Fotos ausgeschiedener Arbeitnehmer weiter auf seiner Homepage präsentiert. 2.Der betroffene Arbeitnehmer kann deren Löschung im Wege der einstweiligen Verfügung verlangen. 3. Dem Arbeitgeber wurde für jeden Fall der Zuwiderhandlung ein Ordnungsgeld von 50.000 € angedroht.

Begründung nach der Pressemitteilung des LAG:”Die Veröffentlichung greift nach der Überzeugung des LAG mit dem Ende des Arbeitsverhältnisses unberechtigt in das Persönlichkeitsrecht der Klägerin ein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK