Entschädigungszahlung der Polizei wegen Benachteiligung eines Bewerbers mit Schwerbehinderung

Menschen mit Schwerbehinderung haben es im Alltag wie auch im Beruf nicht einfach. Trotzdem können sie natürlich Berufe ausüben, für die sie die fachlichen Kenntnisse und Fähigkeiten mitbringen. Werden sie nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen – wären aber fachlich geeignet – liegt der Verdacht nahe, die Schwerbehinderung sei der Ablehnungsgrund für den Arbeitgeber gewesen.

Bewerber klagt auf Entschädigungszahlung

Eine Bundespolizeidirektion suchte einen Pförter/Wächter. Auch ein Mensch mit Schwerbehinderung bewarb sich um die Stelle, wurde aber nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Daraufhin ging der Bewerber vor Gericht und klagte auf Entschädigungszahlung.

Bei der Beklagten besteht laut Pressemitteilung des Bundesarbeitsgerichts eine “Rahmenvereinbarung zur Integration Schwerbehinderter”, auf die die Beklagten sich beriefen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK