Das Potenzial von abschaltbaren Lasten als möglicher Beitrag der Industrie zur Energiewende

„Abschaltbare Lasten“ werden in einer sog. Kleinen Anfrage der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen (BT-Drs. 17/8855) thematisiert. Dabei geht es um Industrieanlagen, die von den Übertragungsnetzbetreibern (ÜNB) kurzfristig gegen Zahlung einer Entschädigung vom Netz getrennt werden können. I. Hintergrund Die Bundesregierung hat angekündigt, eine Rechtsverordnung zu abschaltbaren Lasten demnächst in den Bundestag einzubringen. Dazu wurde im Januar 2012 ein erster Entwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) bekannt. Dabei geht es im Wesentlichen um die Ausgestaltung des § 13 Absatz 4a des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG). Durch die Festlegung eines Vergütungssystems und den damit einhergehenden Verpflichtungen für die Lasten sollen die ÜNB Zugriff auf die Lasten bekommen und diese kurzzeitig abschalten können. Als Vergütungsmodell wird eine so genannte Versicherungslösung vorgeschlagen, bei der Lasten pauschal vergütet werden – unabhängig davon, ob eine Gegenleistung erbracht werden musste oder nicht ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK