7plus auf einen Streich gegen das Landesschiedsamt Hessen

7 Krankenkassen und die KÄV Hessen streiten gegen das Landesschiedsamt Hessen (mit 10 im Verfahren Beigeladenen) beim Bundessozialgericht über verschiedene Punkte einer Festsetzung des Landesschiedsamts betreffend den Honorarvertrag für das Jahr 2009.

Die klagenden Krankenkassen

wenden sich dagegen, dass das Schiedsamt für belegärztliche Leistungen sowie für Leistungen des ambulanten Operierens eine Vergütung außerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung vorgesehen hat. Sie bemängeln ferner, dass für bestimmte extrabudgetär zu vergütende Leistungen ein Zuschlag auf den Orientierungspunktwert festgesetzt worden ist. Solche Zuschläge seien nur zulässig, soweit der Bewertungsausschuss Indikatoren für regionale Besonderheiten festlege, was er für das Jahr 2009 ausdrücklich nicht getan habe ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK