Sterne mit Haken: Nutzung eines „hauseigenen“ Sternesystems zur Bewertung von Hotels nicht zulässig

Jeder kennt sie, aber kaum einer weiß wo sie herkommen: Die berühmten Hotel-Sterne. Erteilt werden sie vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) – und dann darf man sie auch zur Werbung heranziehen. Denn die Verwendung eigener Scoring-Systeme, die auf Sternen basieren, führen den Verbraucher in die Irre; der erwartet schließlich, dass Sterne ausschließlich von einer unabhängigen Instanz vergeben werden (vgl. aktuell LG Berlin, Beschl. v. 05.01.2012, Az. 52 O 4/12).

Die Wettbewerbszentrale rühmt sich in einer Pressemitteilung eines von ihr erstrittenen Urteils, in dem das Landgericht Berlin einer Hotelkette die Verwendung eines eigenen Sternesystems innerhalb Deutschlands untersagt hat.

Die spanische Hotelkette hatte ihr Hotel mit „Hotel […] 5*“ und „Hotel […] *****“ beworben; die Sterne wurden jedoch nach einem eigenen Klassifizierungssystem mit selbst erstellten Kriterien vergeben und gerade nicht vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) erteilt. Die Wettbewerbszentrale beanstandete diese Zertifizierung sodann als irreführend, da der Verbraucher erwarte, es handele sich um die Klassifizierung einer vom Betreiber unabhängigen Stelle.

Das Landgericht Berlin bestätigte nach Angaben der Wettbewerbszentrale diese Auffassung (LG Berlin, Beschl. v. 05.01.2012, Az ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK