Pass-Betrug: Dumm angestellt – Es gibt nur einen Jack Nicholson

In einer Bank im Nordosten Brasiliens hatte ein 41-jähriger Mann den Plan, ein Konto zu eröffnen. Dabei benutzte der Mann einen gefälschten Ausweis und gab sich als João Pedro dos Santos aus. Allerdings zeigte das Photo nicht den Betrüger, sondern den Hollywood-Schauspieler Jack Nicholson – genau jenen Schauspieler mit einem durchaus prägnanten Gesicht.

Der Bankmitarbeiterin kam der Ausweis verdächtig vor, da der Mann keine Ähnlichkeit mit Jack Nicholson hat und so verständigte sie die Polizei. Die Beamten fanden weitere gefälschte Dokumente in der Wohnung des Mannes, sowie Schecks und Kreditkarten. Der Mann sitzt nun in Untersuchungshaft wegen Pass-Betrug.

( Quelle: Spiegel online vom 01.03.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Lebenslange Freiheitsstrafe für Kindermörder Vor dem Landgericht Stade musste sich ein 41-Jähriger verantworten. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann zwischen 1992 und 2001 maskiert mit einer schwarzen Sturmhaube in Schullandheime, Zeltlager und Wohnhäuser in Norddeutschland eindrang, Jungen bedrohte und sexuell .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK