Zivilisten Opfer während des Afghanistaneinsatzes und die Frage nach der Verantwortung polnischer Soldaten

Das Oberste Gericht hatte am 6. und 7. März 2012 erneut zu prüfen, ob die Soldaten am 16. August 2007 gegen die Haager Konvention aus dem Jahr 1907 und das Genfer Abkommen aus dem Jahr 1949, welche die Zivilisten in Kriegszeiten schützen, verstoßen haben. Infolge der Kriegshandlungen (Mörserbeschuss) polnischer Soldaten wurden im Dorf Nangar Khel 6 Afghanische Bürger getötet. In der ersten Instanz wurden die Soldaten am 1. Juni 2011 freigesprochen. Der Staatsanwalt Jakub Mytych verlangte eine erneute Bearbeitung und Prüfung des ersten Urteils mit der Begründu ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK