Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn geht in nächste Runde

Auf der Titelseite berichtet die FAZ heute (8.3.2012) wieder von dem gegen Ungarn eingeleiteten Vertragsverletzungsverfahren (“EU-Kommission mit Ungarn weiter unzufrieden”). Einer der Vorwürfe – nämlich dass die Unabhängigkeit der Notenbank nicht gewahrt sei – wurde fallengelassen, die beiden anderen w ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK