Untreue: Verfahren gegen Steuerberater

Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt gegen einen 63-jährigen Steuerberater. Dem Mann wird vorgeworfen, die Konten mehrerer vermögender Mandanten mithilfe von Vollmachten leer geräumt zu haben. Insgesamt soll er sich mindestens drei Millionen Euro in die eigene Tasche gesteckt haben.

Der Mann ist bereits wegen Untreue angeklagt, weil zunächst nur bekannt wurde, dass er das Kapital einer gemeinnützigen Stiftung verbraucht habe, deren Vermögen er verwaltete. Er sollte das Geld gewinnbringend anlegen und für Kultur- und Jugendprojekte einsetzen, was allerdings nie wirklich geschah.

Nun allerdings kam heraus, dass der Mann auch das private Konto der Mandantin leer räumte. Die Steuerberaterkammer entscheidet über eine möglich Rüge bzw. der Meldung bei der Staatsanwaltschaft, welche dann ein Berufsverbotsverfahren einleiten kann.

( Quelle: Hannoversche Allgemeine online vom 27.02.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Lebenslange Freiheitsstrafe für Kindermörder Vor dem Landgericht Stade musste sich ein 41-Jähriger verantworten ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK