Journalisten und der Anti-Jurist

Die „taz“ ist ungeheuer undogmatisch und wahnsinnig offen, Klischees sind ihr fremd und überhaupt. Deswegen entwickelt sie gerade ein Faible für den CDU-Politiker und Justizsenator der schwarz-roten Koalition in Berlin Thomas Heilmann. Denn der hat Ideen, ist Werbeprofi, weiß die Kunst des Moments zu schätzen – und ist, so schreibt taz-Autor Stefan Alberti, „der völlige Anti-Jurist.“ Bemerkenswerte Wortschöpfung, denke ich noch und frage mich, ob Stefan Alberti vielleicht heimlich oder unheimlich zu viel Nietzsche (Der Antichrist) gelesen hat. Aber das ist wohl zu viel der Ehre ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK