Wer hat an der Uhr gedreht?

Das hätte einigermaßen ins Auge gehen können. An jedem Tag der ritualisierte Blick in das Kalenderblatt des kommenden Tages und merken, welche Gerichtstermine wann wo sind. Dann am Abend noch ein Bestätigungsblick in die Akte und der nächste Tag kann kommen. Schließlich stehen die Termine zusätzlich noch im Computer, iPad und iPhone. Warum ich mir diesmal die Zeit eines Prozesses trotzdem falsch gemerkt habe – keine Ahnung. Jedenfalls dachte ich, der Termin fängt erst zwei Stunden später an als er wirklich anfing. Alle warten. Auf mich! Ausgerechnet auf den, der selber so ungern wartet. Natürlich ruft die Richterin an, ich bin aber nicht erreichbar. Und so erfahre ich erst auf dem Weg zum Gericht, dass das Verfahren eigentlich längst gefrühstückt sein müsste ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK