Was gibt es da zu grinsen, Frau Alice Schwarzer? Ein kurzer Einblick in die politisch unkorrekte Gefühlswelt eines Strafverteidigers.

Quelle: Manfred Werner (Tsui)

Da sitzt sie wieder hinten im Zuschauerraum. Eine etwas jüngere Ausgabe von Alice Schwarzer – nicht ganz so gut aussehend, aber mit diesem schmallippigen, selbstzufriedenen Grinsen, das mich an den berühmten Werbespruch für Romika Schuhe erinnert. Ich betrete vor meinem Mandanten den kleinen Gerichtssaal und schleudere ihr freundlich lächelnd – und natürlich aus purer Boshaftigkeit – einen kleinen Scherz an den Kopf. Nein, sie hat mir unser letztes Scharmützel ebensowenig verziehen, wie die Tatsache, dass ich ein Mann bin. Ohne das Dauergrinsen abzustellen streicht sie sich in einer langsamen Armbewegung ihr hennarotes Haar aus der Stirn, schlägt die Beine übereinander und wendet sich demonstrativ ihrem Schützling zu. Ja, was ist sie doch für ein guter Mensch, diese Dame vom Opferschutzverein „Wutdöschen“ (Name der Opferschutzorganisation geändert).

Die Geschichte ist schnell erzählt: Auf der Anklagebank sitzt kerzengerade der 31-jährige Ex-Leichtathletiktrainer. Sein gestählter Körper passt nicht zu seinem jungenhaften Gesicht. Mit sanfter, brüchiger Stimme trägt er sein umfassendes Geständnis vor. Durch seine Stahlbrille sucht er dabei den Blick „seiner“ 13-jährigen Athletin, in die er soviel Hoffnung auf eine künftige Teilnahme an den Olympischen Spielen gesteckt hatte. Das Mädchen sitzt ihm mit einem streng nach hinten gebunden Pferdeschwanz gegenüber, neben der Staatsanwältin, da wo die Opfer bei Nebenklageverfahren Platz zu nehmen pflegen. Ihr Mund ist ein Strich. Sie meidet jeden Blickkontakt, schüttelt nur hin und wieder langsam ihren Kopf in tatsächlicher oder gespielter Empörung. Synchron schwenkt der Kopf der Opferschützerin – jede Erklärung des Angeklagten verneinend. Ihr Dauergrinsen wirkt wie eine Fratze.

Ja, ihm sei bewusst gewesen, dass Sex mit einer 13-jährigen verboten sei. Kopfschütteln der Opferdame.

Er habe versucht, seine Gefühle für das Mädchen zu unterdrücken ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK