DSK: Neue Anklage nach Sex-Orgie möglich

Nachdem ein New Yorker Gericht im letzten Jahr die Einstellung im Vergewaltigungs-Verfahren um Dominique Strauss-Kahn verkündete, werden jetzt neue Vorwürfe laut. Dem ehemaligen IWF-Chef wird vorgeworfen, die Zuhälterei gefördert und gesellschaftliches Eigentum missbraucht zu haben. Dabei soll er von der Finanzierung diverse Reisen von Prostituierten gewusst haben. Im Falle einer Verurteilung würden ihm nach französischen Recht eine Freiheitsstrafe von bis zu sieben Jahren und eine Geldstrafe drohen.

( Quelle: Berliner Umschau online vom 22.02.2012 )

Ähnliche Beiträge: Gericht verkündet Einstellung des Verfahrens gegen DSK Dominique Strauss-Kahn / Einstellung / Vergewaltigung Das New Yorker Gericht verkündete gestern die Einstellung im Verfahren um Dominique Strauss-Kahn. Zunächst war die Staatsanwaltschaft von der Schuld des französischen Politikers überzeugt und verteidigte vehement ihre Anklage, auch nachdem Zweifel an der Glaubwürdigkeit des ... DSK: Neue Schlagzeilen zur „falschen“ Zeit – aber Freispruch Dominique Strauss-Kahn / Einstellung / Vergewaltigung Schlagzeilen um den französischen Sozialisten Dominique Strauss-Kahn kommen für seine Partei ungelegen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK