Das BSG, die Barmer GEK und die Kostenübernahme bei erektiler Dysfunktion

Der 1961 geborene Kläger ist bei der beklagten Ersatzkasse versichert (zuvor: bei ihrer Rechtsvorgängerin; im Folgenden einheitlich: “Beklagte”). Er leidet ua an erektiler Dysfunktion als Folge einer chronisch progredienten Multiplen Sklerose. Er erwarb zur Behandlung der Dysfunktion auf eigene Kosten das Arzneimittel Cialis und beantragte erfolglos Kostenübernahme (28.1.2007).

Das SG hat die auf Erstattung der seit 13.2.2007 aufgewendeten Kosten sowie zukünftige Versorgung mit Cialis gerichtete Klage abgewiesen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK